Rhabarber mit Schwindsucht

... gemixt, geschüttelt und gerührt ... ein weiterer Beweis, dass ich eine ... 

Gestern durfte ich aus dem Garten des Schwiegervaters meiner Freundin ein paar Stangen Rhabarber pflücken. Was ich damit gemacht habe? Natürlich erst einmal alles gekocht.
Ein Teil davon wurde zu Rhabarber-Grütze, da habe ich ein eigenes Rezept. Nur mit Mondamin - nein, das sieht dann so eklig grün aus. Statt Mondamin verwende ich die "Rote-Grütze mit Himbeergeschmack" von Dr. Oetker. Schmeckt am besten, sieht auch noch gut aus!

Lies ruhig weiter ... dies ist kein altbackener Hausfrauen-Report ... es wird noch spannend!

Von dem restlichen Rhabarber will ich Marmelade kochen. Doch grüne Marmelade mag ich nicht ... her mit den Erdbeeren ...

Ich schütte den Rhabarber in ein Sieb, die Flüssigkeit ergießt sich in einen Messbecher. Auf der Gelier-Zucker-Packung steht, dass der Inhalt für ein 3/4 L Flüssigkeit langt. Na, prima! Ich koche 3/4 L der Flüssigkeit mit dem Zucker auf, füge die Rhabarberstücke und kleingeschnippelten Erdbeeren und etwas Zitronensaft hinzu. Rühren, rühren, rühren ... fertig! Von den Rhabarberstücken ist nicht mehr viel zu sehen. Irgendwie haben sie sich aufgelöst ...

Jetzt befülle ich damit Marmeladengläser. Eigentlich hatte ich mir mehr rote Farbe durch die Erdbeeren vorgestellt. Na, ja ... es ist ein heller orange-brauner Ton. Immer noch besser als dieses eklige Grün. Den Rest im Topf fülle ich in eine kleine Schüssel und freue mich auf ein leckeres Marmeladenbrot. Morgen zum Frühstück. Die gefüllten Gläser stelle ich in den Kühlschrank.

Nach einigen Stunden stelle ich fest, dass die Marmelade immer noch sehr flüssig ist. Ist nichts mit Frühstücks-Marmeladenbrot. Ich entscheide mich, die Marmelade in "Saft mit Fruchtstücken" umzubenennen.

Inzwischen ist es Abend geworden und da es sehr warm ist, setze ich mich mit einem Buch und ein paar Schnittchen auf den Balkon. Dazu will ich Rotwein trinken. Doch der Rotwein ist auch sehr warm und eigentlich wäre es besser, wenn er kühl wäre.

Kalter Rotwein??? - Ich könnte ja ... im Gefrierfach sind Eiswürfel ...

Spontan, wie ich nun mal bin, hole ich einen großen Glaskrug. Gebe ordentlich viele Eiswürfel in den Krug und fülle das Glas bis zur Hälfte mit dem Rotwein (billiger trockener Dornfelder) ... und nun schütte ich den Inhalt der Schüssel mit dem "Rhabarber-Erdbeer-Stücken-Saft" hinein, rühre alles gut durch. Löffelprobe ... mhm, sehr lecker und erfrischend. Eine Rhabarber-Erdbeer-Bowle!

Nach der zweiten Geschichte, die ich lese, habe ich große Probleme, aus dem Glas zu trinken. Durch die Kälte der Eiswürfel hat sich das Gelee nach und nach verfestigt. Es ist jetzt so eine Art Brei. Ich muss den Mund ziemlich weit öffnen, doch es fällt mir schwer, mit offenem Mund zu saugen. Erst als ich das Glas so hoch halte, dass der Brei bis zur Nasenspitze langt und meine Oberlippe schön kühlt, schaffe ich es, ein wenig von dem Brei zu schlucken. Die Eiswürfel stören dabei erheblich.

Die Rezeptur dieser Bowle muss ich noch verfeinern...

ENDE

www.leselagune.eu | Kurzgeschichten | Texte für den Frieden | Kolumne | Kabarett-Sketche